♣   Systemische Familienaufstellungen oder Partneraufstellungen  

  

Im Fokus eines Aufstellungsseminars steht das Thema Bindungen und seelische Beziehungen:   im wesentlichen die erlebten Bindungen und prägenden Einflüsse aus unserer Herkunftsfamilie – oder auch partnerschaftliche und Familienbeziehungen von heute (Darüber hinaus können auch aktuelle  berufliche Beziehungen thematisiert werden).

   Die gefühlsmäßigen Bindungen und psychischen Prägungen und Verwicklungen aus der Kindheit wirken unterschwellig fort in der Art und Weise, wie wir als Erwachsene Beziehungen eingehen und erleben.

Das "seelische Klima“ einer Familie beeinflusst und formt von früh an das Selbstgefühl und die Lebenseinstellung der Kinder. Durch das unbewusste Miterleben von verdrängten Konflikten und unüberwundenem Schicksal der Eltern (oder auch Großeltern) wird unsere seelische Entwicklung in der Kindheit belastet und überfremdet. Wenn man heute die – unbewusst gebliebenen – seelischen Identifikationen im aufgestellten Energiefeld spürbar wahrnimmt und verabschiedet, findet man die kreative Kraft zu einer wesensgerechteren Entfaltung.

 

Im Aufstellen der Familienkonstellation (mit Stellvertretern und Assistenten) entsteht ein (oft verblüffend) authentisches und spürbares ‚Familien-Energiefeld’, in dem man die verwickelten Beziehungen in seiner Kindheit (bzw. der Gegenwart) fühlbar wiedererlebt. Neben dem Erkennen solcher Verstrickungen geht es darum, die entstandenen Hemmungen zu lösen, übernommene Gefühlsmuster zu wandeln, kränkende Erfahrungen zu verabschieden, eingetretene Beziehungsbrüche im seelischen Innenraum zu heilen, um so im Gefühl wiedergefundener guter „innerer Ordnung“ für selbstbestimmte und sinnvolle Beziehung freier zu werden.

  Insbesondere kann uns – auch heute noch – eine mitgetragene seelische Last oder Trauer der Eltern beschweren, oder es kann uns eine unbewusste Identifikation mit dem Schicksal, der Schuld oder der Verleugnung eines Angehörigen innerlich lähmen. Oft gibt es auch bei psychosomatischen Erkrankungen einen ursächlichen Zusammenhang mit unbewussten Gefühlsverwicklungen mit der Herkunftsfamilie.

  Solche unbewusste Gefühlskomplexe wahr-zunehmen und zu verabschieden führt zu einer inneren Befreiung und zu einem gelösten und gewandelten Selbstgefühl, das sich auch in einem veränderten Körpergefühl manifestiert.

 

Das Familienstellen ist ein Erfahrungsprozess, bei dem die verschiedenen Spannungen im aufgestellten Familienfeld spürbar wahrgenommen, verwandelnd erlebt und dabei schrittweise gelöst werden können. Jede Lebensgeschichte erfährt eine individuelle Vorgehensweise und Entfaltung.

 ( Das systemische Familienstellen praktiziere ich seit über 30 Jahren, in denen ich inzwischen     ungefähr 4.900 einzelne Aufstellungen durchgeführt habe.)   

     

TERMINE: Sonntag, 10. März 24 / von 9.30 - ca. 18.30 Uhr in München.

 

                    Sonntag, 14: April 24 in Neumarkt am Wallersee im Salzburger Land

                    ( siehe: www. werkstattleben.at )

KOSTEN:  zwischen € 140,oo und € 190,oo

Da die Teilnehmer finanziell unterschiedlich situiert sind, kann jeder seinen Beitrag in dieser Spanne frei wählen (und mir z.B. in einem Kuvert überreichen)

              

ORT in München-Schwabing: Jakob-Klar-Str. 4 Rückgebäude (Praxisgemeinschaft)

 

ANFRAGEN und ANMELDUNG an: 

Jörg C. Zimmer, Tengstr. 26,  80798 München  // oder per TEL.  089 - 2716379 oder 08806 - 956419oder über E-mail:  joerg-c-zimmer@t-online.de

 

 

Psychotherapie in München + Ammersee / Familienaufstellungen / Traumatherapie 0